Der Unterricht nach den Winterferien startet an den Volksschulen im Kanton Luzern wie geplant am Montag, 22. Januar 2021. Trotz der momentan rückläufigen Fallzahlen, aber aus Sorge um die weitere Entwicklung aufgrund der Virusmutationen, hat die Regierung des Kantons Luzern verschiedene Schutzmassnahmen in der Volksschule verschärft. Dabei gelten selbstverständlich weiterhin das Schutzkonzept der Schule Schenkon sowie die bereits bekannten Hygienemassnahmen (inkl. Maskenpflicht) und Abstandsregeln.

Aufgrund der nationalen und kantonalen Vorgaben gilt jedoch zudem neu:
Ausweitung der Maskenpflicht auf die 5./6. Klassen
Ab dem Montag, 22. Februar 2021, gilt in der Primarschule für alle Lernenden der 5./6. Klassen im Unterricht in den Schulzimmern eine Maskentragpflicht. In den unteren Klassen müssen die Kinder weiterhin keine Masken tragen (Ausnahme siehe unten). Die Schule stellt den Schülerinnen und Schülern Einweg-Hygienemasken zur Verfügung. Dabei sind wir bemüht, stets auch eine genügende Anzahl Masken in kleinerer Grösse vorrätig zu haben. Die Lernenden dürfen jedoch auch eigene Masken tragen. Ich bitte Sie, bei eigenen Community-Masken (industriell gefertigte Textilmasken) darauf zu achten, dass diese den Empfehlungen der Swiss National Covid-19 Science Task Force entsprechen.

Maskenpflicht in klassenübergreifenden Settings
Eine Durchmischung der Klassen vermeiden wir grundsätzlich. In gewissen im Stundenplan vorgesehenen Lektionen (z. B. Kniffelclub, Schülerrat oder teilweise Religionsunterricht) ist eine Durchmischung noch erlaubt. Dabei gilt bereits für Kinder ab der 1. Klasse eine Maskentragpflicht, sofern der Mindestabstand von eineinhalb Metern nicht eingehalten werden kann. Über das Tragen der Masken entscheiden die Lehrpersonen.

Maskenpflicht in den Tagesstrukturen «Solina»
Die Betreuung in unseren Tagesstrukturen Solina wird weiterhin im üblichen Rahmen angeboten und es gelten dieselben Schutzmassnahmen wie im Schulbetrieb. Das bedeutet neu, dass in den Innenräumen für alle Kinder ab der 1. Klasse eine Maskentragpflicht gilt, wenn der Mindestabstand von eineinhalb Metern nicht eingehalten werden kann. Ausnahmen: Während des Mittagessens oder wenn die Kinder dieselbe Klasse besuchen. Zudem werden die Kinder noch mehr Zeit im Freien verbringen, da dabei auf das Tragen der Masken verzichtet werden kann. Die betreffenden Eltern sind gebeten, umso mehr auf witterungsangepasste Kleidung (inkl. Ersatz) zu achten. Über das Tragen der Masken entscheiden die Betreuungspersonen.

Schulbibliothek
Die Schulbibliothek hat für die Schülerinnen und Schüler weiterhin zu den folgenden Zeiten geöffnet:
– Dienstag, 15.15 – 16.45 Uhr
– Freitag, 15.15 – 16.45 Uhr
Da in der Schulbibliothek Lernende aus verschiedenen Klassen zusammenkommen und der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, gilt auch hier neu eine Maskenpflicht bereits für Kinder ab der 1. Klasse. Die dafür benötigten Masken können die Kinder bei ihren Lehrpersonen beziehen.

Schwimmunterricht
Das Schulschwimmen kann gemäss kantonalen Vorgaben weiterhin regulär stattfinden, inkl. Anreise mit ÖV. Da jeweils 2 Klassen zusammen den Schwimmunterricht besuchen, sollen deshalb bereits ab der 1./2. Klasse auf dem Weg zum Schulschwimmen im öffentlichen Verkehr alle Schülerinnen und Schüler eine Maske tragen, auch wenn die Kinder noch nicht 12-jährig sind. Die Schule stellt für diese Situationen Schutzmasken sowie Händedesinfektionsmittel zur Verfügung.

Im Weiteren gelten die Schutzmassnahmen des Campus Sursee (aktuell Maskentragpflicht für alle in den Eingangsbereichen und den Garderoben).

Schulanlässe
Sämtliche Schulanlässe wie Projekttage, Elternabende, SCHILW, öffentliche Veranstaltungen usw. sind  bis zu den Frühlingsferien, untersagt. Eine Durchmischung der Klassen ist zu vermeiden und nur noch in den im Stundenplan vorgesehenen Lektionen erlaubt (z. B. Kniffelclub oder Religionsunterricht). Dabei gilt bereits für Kinder ab der 1. Klasse eine Maskentragpflicht, sofern der Mindestabstand von eineinhalb Metern nicht eingehalten werden kann. Über das Tragen der Masken entscheiden die Lehrpersonen. Exkursionen dürfen nur noch klassenweise und in Fussdistanz zum Schulhaus stattfinden.

Elterngespräche
Elterngespräche können unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln vor Ort stattfinden. Dabei gilt eine Maskentragpflicht für alle Erwachsenen und Kinder ab der 5. Klasse. Für den Kontakt zu den Lehrpersonen nutzen die Eltern die üblichen Kommunikationskanäle (Telefon, Kontaktheft usw.). Damit die Eltern, wenn gewünscht, Einblick in den Unterrichtsalltag erhalten können, dürfen Sie sich bei den Lehrpersonen melden, um eine individuelle Besuchsmöglichkeit zu vereinbaren.

Hygienemassnahmen und Abstandsregeln
Weiterhin ist das Einhalten der Hygienemassnahmen und Abstandsregeln das A und O für die Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus. Deshalb sind diese nachfolgend zusammengefasst noch einmal aufgelistet:

  • Auf das Händeschütteln wird weiterhin verzichtet.
  • Alle waschen sich mindestens vor dem Unterricht (am Vormittag, am Nachmittag und nach den Pausen) die Hände mit Seife.
  • Die Räumlichkeiten, insbesondere die Fenster-/Türgriffe und Handläufe werden regelmässig gereinigt.
  • Die Unterrichtsräume werden nach jeder Lektion gut gelüftet.
  • Im üblichen Schulsetting empfiehlt das BAG, keine Schutzmasken zu tragen. Für den Bedarfsfall stehen in jedem Klassenzimmer Hilfsmittel wie Desinfektionsmittel, Plexiglasscheiben oder auch Schutzmasken zur Verfügung.
  • Im öffentlichen Verkehr gilt weiterhin eine Maskenpflicht ab 12 Jahren. Neu gilt ab der 3./4. Klasse, dass auf dem Weg zum Schulschwimmen im öffentlichen Verkehr alle Schülerinnen und Schüler eine Maske tragen, auch wenn noch nicht alle Kinder 12-jährig sind. Die Schule stellt für diese Situationen Schutzmasken sowie Händedesinfektionsmittel zur Verfügung, die Kinder dürfen aber auch eigene geeignete Stoffmasken tragen.
  • Zwischen Lehrpersonen und den Schülerinnen und Schülern (ab der 3. Klasse) soll soweit als möglich ein Abstand von eineinhalb Metern eingehalten werden.

Vorgehen bei Krankheits- und Erkältungssymptomen
Die Deutschschweizer Volksschulämter-Konferenz (DVK) hat in Zusammenarbeit mit dem BAG sowie unter Einbezug von Kantons- und Kinderärzten eine Orientierungshilfe für das Vorgehen bei Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Schülerinnen und Schülern ausgearbeitet. Dieses Merkblatt finden Sie hier.

 

 

 

Stand: 19.2.2021, 10 Uhr